Ev.-luth. St.-Johannis Kirchengemeinde Haren (Ems)

Profile-small

Adventskaffee in der Trinitatis Kapelle in Rütenbrock

Rütenbrock. Am Samstag dem 03. Dezember findet um 16.00 Uhr in der Trinitatis-Kapelle der Adventskaffee statt. Anschließend (um 18.00 Uhr) ist Gottesdienst.


1480591020.medium

Bild: Archiv Ernst J. Stradl

Profile-small

Abendgottesdienst im Zeichen der Rose


Das "Markenzeichen" lutherischer Christen ist die Lutherrose.
An vier Abenden befassten sich Gemeindemitglieder "im Zeichen der Rose" damit, was evangelischer Glaube heute bedeutet.

Im Abschlussgottesdienst sagte P. Rakowski:
"Die Rose ist ein Zeichen der Liebe. Sie hat aber auch Dornen, die stechen. Und natürlich einen unvergleichlichen Duft."
Das große Herz, Gottes Liebe, steht im Zentrum der Lutherrose. Diese Liebe sehen wir an Jesus Christus, der für uns sogar ans Kreuz gegangen ist und
eine stechende Krone aus Dornen trug.
Das diese Liebe sich wie ein unwiderstehlicher Duft ausbreitet, haben die Teilnehmer und die Besucher des Gottesdienstes erfahren:
Z.B. bei der Segnung mit Wasser als Erinnerung an die Taufe oder durch ein persönliches Bibelwort, das Anzünden einer Kerze, durch die Einladung an einen gedeckten Tisch oder durch das Schreiben von Gebetsanliegen.

Der Abend klang aus mit dem traditionellen gemeinsamen Essen zum Abschluss des alten Kirchenjahres.

Am Ausgang sagte eine Teilnehmerin: "Die Tage haben mir richtig gut getan."
Sie war damit sicher nicht alleine.


1480444146.medium

Bild: Ernst J. Stradl

1472542290.xs_thumb-

1. Treffen neuer Bibelkreis

Wann?
05.12.2016, 19:30 Uhr
Was?
Medium
Bild: https://pixabay.com/p-1261976/?no_redirect
Freude an Gemeinschaft?
Neugier auf die Bibel?
Herzlich willkommen!

Ab 5.12. trifft sich ein neuer Bibelkreis im Gemeindehaus.
Kontakt: P. Rakowski (05932-2621) und Linda Toeller (0151-41851365).
Wo?
Martin-Luther-Haus
Pascheberg 10
49733 Haren
1472542290.xs_thumb-

Plattdeutscher Gottesdienst mit der Hospizgemeinschaft Lathen - Haren

Wann?
29.11.2016, 19:00 Uhr
Was?
Zusammen mit Kaplan Grunwaldt von der katholischen Kirchengemeinde und Mitarbeitern der Hospizgemeinschaft Haren - Lathen feiern wir Gottesdienst.
Große Teile des Gottesdienstes werden in plattdeutscher Sprache sein.
Der Gottesdienst ist offen für alle.

Ehrenamtliche der Hospizgemeinschaft Lathen - Haren kümmern sich um Sterbende und deren Angehörige.
Wo?
St. Clemens Kirche (Wesuwe)

49733 Haren - Wesuwe
Profile-small

Küsterin der ev. Luth. Kirchengemeinde in Rütenbrock verabschiedet


Eine Küsterin ist dem Wortsinn nach eine Wächterin, Behüterin der Kirche. Ganz besonders des Kirchenschlüssels, sagte Pfarrer Torben Rakowski von der evangelisch lutherischen Kirchengemeinde in Rütenbrock in seiner Predigt anlässlich des Gottesdienstes zur Entpflichtung von der  Küsterin Frau Renate Schrader. Für Frau Schrader, die weit über das offizielle Ruhestandsalter hinazus über viele Jahre den Küsterdienst  der Rütenbrocker St. Trinitatis Kapelle ausgeübt habe ging  diese Ära am 31. Oktober Ende. Sie wurde Anfang November feierlich in “ihrer Kapelle“ verabschiedet. Das Wort Küster stamme aus dem  Lateinisch en und bedeutete (custodire) bewachen, was manchmal  auch zumindest äußerlich kuriose Formen annähme. So würde die Grabeskirche in Jerusalem seit über 1300 Jahren von zwei muslimische Familien bewacht, was bedeutete, dass ausgerechnet diese den Schlüssel zur wohl wichtigsten christlichen Kirche verwalteten, jeweils eifersüchtig beobachtet von den unterschiedlichen orthodoxen und katholischen Kirchen, damit kein anderer diesen Schlüssel bekommt. Und selbst diese hätten jeweils nur einen Schlüssel  für eines der beiden Schlösser, die man braucht, um das Portal zu öffnen.

Zwar sei die Trinitatis Kapelle in Rütenbrock zweifellos nicht so bedeutend wie die Grabeskirche, jedoch sei sie geographisch gesehen vermutlich in der ev.-luth. Landeskirche kaum eine andere Kapelle, die näher an einer internationalen –an der niederländischen, aber auch geistlich gesehene – Grenze stehe.

Als Küsterin sei sie für den reibungslosen Ablauf des Gottesdienstes verantwortlich gewesen. Dies sei sicherlich auch mit Blick auf seine diversen Vorgänger nicht immer ganz leicht gewesen. Schließlich ließe man sich zusammen ja immer wieder auf ein Experiment ein:  So sage Paulus, dass man dem Gott der da in einem Licht wohnt, das kein Mensch gesehen hat und zu dem niemand kommen kann, allein die Unsterblichkeit innehat. Und ausgerechnet  diesem Gott wolle man – salopp gesagt – in der Kapelle auf die Pelle rücken. Dort wolle man seine Kraft, seine Ruhe seinen Trost und manchmal auch seine Weisheit spüren und erfahren. Das sei eigentlich doch ganz schön groß, was dort Monat für Monat passiere, unterstützt von der Küsterin vom Organisten und vielen anderen Mitwirkenden.

Vielleicht denke man darüber nach, was man im Gottesdienst erlebt habe, oder welcher bei einem nachwirkt, Vielleicht der Gottesdienst selber oder gar ein bewegendes Konzert.

Frau Schrader geht heute in den Ruhestand und der Kapellenschlüssel werde übergeben. Er bliebe gewissermaßen sogar in der Familie. Wenn man auch nicht sicher sei,  dass dieses die nächsten 1300 Jahre hielte, Küster – Schlüsselbewacher für unseren eigenen Glauben seien wir selber.


Frau Renate Schrader wird in einem feierlichen Gottesdienst von Pastor Torben Rakowski und Mitgliedern des Kirchenvorstandes entpflichtet.

1480158192.medium

Bild: Arnold Terborg

1472542290.xs_thumb-

Vier Abende im Zeichen der Rose

Die Lutherrose ist das Siegel, heute würden wir wahrscheinlich sagen Logo, von Martin Luther. Und wie hinter jedem Logo verbirgt sich dahinter eine ganze Botschaft!
An vier Abenden wollen wir dieser Botschaft nachgehen.

Die Themenabende finden in der Zeit vom 21.-25. November (außer Donnerstag) jeweils ab 19:30 Uhr in der ev.-luth. St. Johannis Kirche (Werftstr. 22) statt.
Mit vielfältigen Methoden wird folgenden Themen nachgegangen:
  1. „Du hast mir nichts zu sagen“ (21.11.) – Wort Gottes und Freiheit.

  2. „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ (22.11.) – Was macht mich wertvoll?

  3. „Sorry, dumm gelaufen“ (23.11.) – Versöhnung und Neuanfang.

  4. „Von wegen nichts zu machen“ (25.11.) – Verantwortung und Hoffnung.

Den Abschluss der Reihe bildet ein besonderer Gottesdienst am Samstag, den 26.11., um 19 Uhr.

Da die Abende in sich abgeschlossen sind, können sie auch einzeln besucht werden. Die Teilnahme ist frei und kann ohne Anmeldung erfolgen.

Im Anschluss an den Gottesdienst am Samstagabend besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen warmen Abendessen im Gemeindehaus. Hierfür wird um einen Unkostenbeitrag von EUR 7,- und um Anmeldung im Gemeindebüro gebeten (Tel. 05932-2621).




1479717730.medium_hor

Bild: Kirchengemeinde Haren / Gemeindebrief.de

1472542290.xs_thumb-
1479377746.medium_hor

Bild: KG Haren (Ems)

Neuer Gemeindebrief erschienen

Der neue Gemeindebrief erscheint in diesen Tagen und wird Ihnen als Gemeindemitglied kostenlos von Ehrenamtlichen zugestellt.

Falls Sie bis Anfang Dezember keinen Gemeindebrief bekommen haben sollten, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt (Tel. 05932-2621).

Schon jetzt können Sie den Gemeindebrief (allerdings ohne die Familiennachrichten) sowie die früheren Ausgaben auch online lesen.
1472542290.xs_thumb-
1479243073.medium_hor

Bild: Ökumenische Friedensdekade

Kriegsspuren -

Gottesdienst am Buß- und Bettag

Egal ob Weltkrieg oder Rosenkrieg beide hinterlassen meist verheerende Spuren im Leben von Menschen.

Jesus hat uns dazu berufen Anstifter zum Frieden zu sein.

Doch wie komme ich dem Frieden "auf die Spur"?

Der Gottesdienst am Buß- und Bettag (16.11.) um 19 Uhr kann hierfür vielleicht Impulse geben.
Pastor Rakowski hat ihn zusammen mit dem Frauenkreis vorbereitet.

1472542290.xs_thumb-
1478692772.medium_hor

Bild: Gemeindebrief.de

Kinderkirche am Samstag

"Wann ist denn mal wieder Kinderkirche?"

Am Samstag, den 12. November ist endlich wieder soweit.
Diesmal treffen wir uns nicht im Martin-Luther-Gemeindehaus, sondern in unserer St. Johannis Kirche. Aber wieder wie gewohnt um 10:30 Uhr bis ca. 12 Uhr.

Es sind alle Kinder im Alter von 4 bis 11 Jahren eingeladen.

Wir singen, beten und erkunden diesmal die evangelische und die katholische Kirche zusammen.
 

1472542290.xs_thumb-
1477989600.medium_hor

Bild: Gemeindebrief.de

Ist Opa jetzt ein Engel?

Und wie sieht's im Himmel aus?

Familiengottesdienst am Sonntag,
den 6.11.2016 um 10 Uhr

Kinder fragen sich genauso wie Erwachsene, was kommt nach dem Tod?

Im Gottesdienst für die ganze Familie am kommenden Sonntag wollen wir genau dieser Frage nachgehen.
Als "kleinen Vorgeschmack auf den Himmel" werden wir auch zusammen das Abendmahl feiern.

Im Anschluss an den Gottesdienst sind das Kirchencafé und die Gemeindebücherei im Martin-Luther-Haus geöffnet.


Weitere Posts anzeigen